Die Börse in Asien
Die Börsen in Asien wird durch die Börsen der Staaten Japan, Korea Singapur und Hongkong geprägt. Bis vor einigen Jahren nannte man diese Staaten die Tigerstaaten. Bis vor wenigen Jahren waren die Staaten aus der Sicht der westlichen Welt noch Dritte Welt Länder, dann starteten die Länder durch und machten eine irre Entwicklung durch. Aus beschaulichen, traditionellen Ländern wurden in wenigen Jahren Industrienationen mit einem herausfordernden Potential für die westliche Welt.

Börsengesellschaften an der Börse in Asien

Die Börse in Asien funktioniert im Prinzip nach dem großen Vorbild, der Börse an der Wall Street. Exemplarisch für all die anderen Börsen und deren Entwicklung sei die Börse Japans, die Tokioter Börse genannt.
Die Tokioter Börse existiert schon seit mehr als 150 Jahren. Sie wurde kurz vor Ende des 2. Weltkrieges modernisiert und mit mehreren kleineren Börsen des Landes zusammengeschlossen. An einer Börse, so auch an der Börse in Asien werden die Wertpapiere des Landes und eventuell auch einige Wertpapiere ausländischer Aktionäre gehandelt. Wertpapiere sind Beteiligungen an Firmen. Es werden Aktien und auch Anleihen sowie Fonds an den Börsen wie auch an der Börse in Asien und in Tokio gehandelt. Die Aktien unterscheiden sich in direkte Beteiligungen mit Stimmrecht sowie Beteiligungen ohne Stimmrecht. Die Börse und der Wertpapierhandel an sich sind Kennzeichen einer kapitalistisch organisierten Gesellschaft. In Gesellschaften mit anderen Organisationsformen wie zum Beispiel in Nord Korea gibt es eine solche Börse in der Art nicht. Einige Papiere an der Börse und so auch an der Börse in Asien werden benutzt um einen Aktienindex zu bestimmen. In Deutschland ist dies der Dax in Japan ist dies der Nikkei Index. Die Aktien, die bestimmend für das Wirtschaftsgeschehen in einem Land sind, werden zur Gewinnung des Stimmungsparameters genommen. Ob ein Papier als Index für die Börse in Asien oder in Deutschland genommen wird hängt von ihrem Wert und von ihrer Marktkapitalisierung ab. Für eine Aktie und damit für die betreffende Firma ist es sehr förderlich, wenn sie im Index aufgenommen wurde. Der Aktienindex, ob an der Börse in Asien oder in Europa, ist ausschlaggebend für die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Steigt der Aktienindex dann steigen über kurz oder lang auch die Gehälter und die Beschäftigungszahlen. Das BIP - Bruttoinlandsprodukt sowie die Zinsen im Land steigen da der Kapitalbedarf steigt. Die Börse zieht magisch Geld an. Das umgekehrt gilt genauso, fällt der Aktienindex sieht es schlecht für die Beschäftigten aus. Das hat man in Asien nach den drei Crashs an der Börse in Asien - 1990 und 2001 und 2003 - gemerkt. Aus einer Gesellschaft ohne Arbeitslosigkeit wurde eine Gesellschaft mit hoher Arbeitslosigkeit. Die Talfahrt der Börse in Asien ist im Prinzip bis heute nicht überwunden, der Index hat den Wert von 1990 nie wieder erreicht.
Asien
Das Land der aufgehenden Sonne
© Copyright HKB. All Rights Reserved.